Neue Beiträge:

27.3.24  Neues Protokoll  aus München (vom 18.3.24):  1. Nachtrag zum Artikel „Hunderttausende demonstrieren gegen die AfD. Für Demokratie. Für welche denn eigentlich?“, 2. „Die AfD im Höhenflug: Wie deutsche Populisten das Volk agitieren.

7.2.24  Zwei Vorträge von Peter Decker: Krieg in der Ukraine: Blutige Lektionen über den Segen staatlicher Souveränität

Über Demokratie – bei 99 ZU EINS

„What shall we do?“ – Antimilitaristische Positionen zum Ukrainekrieg (Podcast mit Freerk Huisken), 1.1.24

16.1.24  Suitbert Cechura: Viele Probleme – eine Ursache: Der Kapitalismus. Der Bürger darf und soll klagen: Eine freie Presse hilft ihm, seine persönliche Bilanz mit den nationalen Notwendigkeiten in Übereinstimmung zu bringen.

15.1.24  Neue Artikel: Parteilichkeit der Presse, 3 Transkripte (1985-2013); Renate Dillmann, Ganz ohne Zensur, Staatsaufgabe und Bürgerpflicht. Die deutschen Medien zum Krieg in Nahost

4.1.24  Neue Texte von Freerk Husiken, (Schule auf dem Prüfstand, eine Anklage) S. Malzahn, (Noch etwas zum Anfang der hegelschen Logik), Rolf Röhrig (Die Macht der Medien – In Freiheit gleichgeschaltet, Bremen 2002)

 
 

Sollen Taurus in die Ukraine? Oder doch nicht wegen des dafür nötigen Einsatzes deutscher Soldaten? Oder doch, und gleich noch europäische Nato-Soldaten dazu? Das sind die Fragen, die europäische Politiker sich mittlerweile stellen. Das Recht dazu haben sie, weil die Hoheit über kriegerisches Töten und Zerstören zu ihren demokratischen Kompetenzen gehört. Den Bedarf an Abwägung haben sie, weil ihr Interesse an der Auslagerung von Opfern und Verwüstungen in ihrem Stellvertreter-Krieg weiter groß ist. Warum wälzen sie inzwischen trotzdem Optionen, direkt als Kriegspartei vor Ort einzusteigen? Das muss an der Bilanz liegen, die sie über das heldenhafte Wüten dort, seinen Nutzen, seine Perspektiven, also ihre Regie darüber ziehen.

Soll die Schuldenbremse bleiben, weil sie für deutsche „Sparsamkeit“ und „Haushaltsdisziplin“ steht? Oder doch nicht, weil sie „nötige Investitionen in die Zukunft“ behindert? Solche Fragen stellen sich deutsche Politiker – zwar nicht wirklich solche, denn an diesen Sprechblasen ist alles falsch, dienen sie doch bloß der demokratischen Wirkung auf den Bürger, der sich mit seiner Alltagsvernunft in die Alternativen den Haushalt und die Schulden des Staates einfühlen soll. Tatsächlich dreht sich Haushaltskontroverse um den imperialistischen Aufbruch Deutschlands, zu dem es definitiv keine Alternative mehr geben soll: um den Aufbau einer neuen militärischen Macht und die Bewahrung ökonomischer Macht auf neuen Feldern der Konkurrenz mittels und zwecks überragender deutscher Finanzmacht.

Ist Antisemitismus dasselbe wie Israelkritik? Oder doch nicht ganz, und Israelkritik ist bloß dasselbe wie Antisemitismus? Fragt die deutsche Öffentlichkeit anlässlich des Gaza-Krieges. In jedem Fall – so die verpflichtende Antwort – verbietet sich speziell für ‚uns Deutsche‘ jede Kritik an Israel und seinem Recht zu diesem Krieg. Die Gewaltorgie selber ist bequemerweise vollständig in den Händen der israelischen Kriegs- und ihrer amerikanischen Schutzmacht, die das Geschehen – wie sie auf die eine oder andere Weise demonstrieren – auch auf Basis ihrer kombinierten atomaren Abschreckungsmacht souverän beherrschen.

Soll man die AfD verbieten, weil sie undemokratisch ist? Oder doch nicht, weil ihr das bestätigen würde, dass alle anderen undemokratisch sind? Das fragen sich Politik, Öffentlichkeit und ein Großteil des Volkes angesichts von AfD-Erfolgen und Plänen zur „Remigration“, die sogar die regierende Ausländer-raus-Politik überbieten. Weniger interessiert demokratische Politiker und aufgewühlte Bürger, worin die Systemopposition der AfD besteht. Das würde die einen ja nur dabei stören, eine unliebsame Konkurrenz loszuwerden, und die anderen bei ihrer Empörung über diesen demokratischen Außenseiter, die weder von der herrschenden Politik noch von deren populistischer Alternative etwas wissen will.

Genügend unerfreuliche Anlässe also wieder einmal zur Kritik an den herrschenden Verhältnissen.

Am 22. März ist erschienen

Artikel in dieser Ausgabe:

Editorial: Jetzt doch irgendwann: Europäische Soldaten für Kiew?

2 Jahre Ukraine-Krieg: Zwischenbilanz der Macher

EU-Staatschefs beschließen neue Osterweiterung
Die Ukraine und Moldau sind ab sofort künftiger Besitzstand der EU

„Eiserne Schwerter“ und „die Gefahr eines regionalen Flächenbrands“
Ernstfall für die Freundschaft zwischen der regionalen und der globalen Supermacht

Zur Reform des europäischen Stabilitäts- und Wachstumspakts
Die EU justiert ihr Kreditregime über die Haushaltspolitik der Mitgliedstaaten neu – für die europäische Zeitenwende

Der verspätete deutsche Haushalt
Vom aktuellen Imperialismus deutscher Nation – diesmal als Haushaltsfrage

Lauterbachs Revolution im Krankenhaus

Aus der Reihe „Was Deutschland bewegt“:

Die AfD im Höhenflug
Wie deutsche Populisten das Volk agitieren

Die demokratischen Antworten auf den Höhenflug der AfD
Highlights des AfD-geschwängerten Zeitgeistes

Hunderttausende demonstrieren gegen die AfD. Für Demokratie. Für welche denn eigentlich?

Zwei neue Gesetze für Ausländer
Abschiebung verbessert, Staatsangehörigkeit modernisiert

Korrespondenz:
Nachträge zu „Lage der arbeitenden Klasse in Deutschland“

 

 
 

Wissen und Kritik

Gegenargumentative Beiträge